Tag des geistigen Eigentums

"Geistiges Eigentum als Wettbewerbsfaktor" – unter diesem Motto stand am 26.04. in Berlin der diesjährige «Welttag des geistigen Eigentums», der erstmals vor 17 Jahren von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ausgerufen wurde.

 

Gastgeber waren der BDI, gemeinsam mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Markenverband und der Aktionskreis gegen Produkt- und Markenpiraterie (APM). Hochkarätige Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft waren geladen, um Vertreter und Fachleute mittelständischer Unternehmen sowie  Start-ups über den Schutz von geistigem Eigentum zu informieren. LEMARIT wurde vertreten von Frau Verena Kuthe, Sales Managerin, die in zahlreichen Seminaren, Workshops und bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen zum Motto eingehend mitmischte.

 

Wie können Geschäftsgeheimnisse und Know-how – und somit auch Kreativität und Erfindungsreichtum – besser vor Produkt- und Markenpiraterie geschützt werden? Ist der bestehende Rechtsrahmen ausreichend? Dies waren die zentralen Fragestellungen – zu denen die Meinungen durchaus differierten. So wurde diskutiert, ob eine Weiterentwicklung der Schutzrechte (z. B. Patent oder Marke), trotz des grundsätzlich gut ausgestalteten Rechtsrahmes, möglicherweise ein ökonomisches Hindernis für neue Geschäftsmodelle darstellt – oder ob Plattformbetreiber, die sich durch die Einnahmen der auf ihren Plattformen anbietenden Händler finanzieren, mehr zur Verantwortung gezogen werden sollten. Aber welche Maßnahmen sind hier möglich und für die Unternehmen tragbar? Können sich Entscheidungen des Gesetzgebers in der realen Welt 1:1 auf die digitale Welt übertragen lassen? Wirtschaftsvertreter räumten ein, mit technischen Schutzmechanismen zwar einen gewissen Schutz vor Produkt- und Markenpiraterie treffen zu können. Dennoch sei bei der Verbraucheraufklärung und international die Unterstützung der Politik von Nöten. Immerhin seien das Europäische Einheitspatent und die Markenrechtsreform bereits beschlossene Sache ...

 

Und wie reagiert der Wettbewerb auf Störungen durch Produkt- und Markenpiraterie? Die Rechteinhaber sehen hier, insbesondere im Hinblick auf das Haftungsprivileg der E-Commerce-Richtlinie,  vor allem die Intermediäre in der Pflicht, bessere Kontrollmaßnahmen zu installieren – und wünschen sich weitere gesetzliche Regelungen anstelle von freiwilligen Vereinbarungen.

 

Bis dahin kümmert sich LEMARIT um den Schutz Ihrer digitalen Marken – Thinking beyond domains!

 

Mehr im Tagungsbericht des BDI.  [Link zu Tagungsbericht]